Trennung? Was du tun kannst, um Schritt für Schritt abzuschließen

Trennung? Was du tun kannst, um Schritt für Schritt abzuschließen

Für viele Menschen gehören Trennungen zu den schmerzhaftesten Erfahrungen ihres Lebens. Daher ist es wichtig, dass wir Trennungen gut durcharbeiten und uns gegebenenfalls auch professionelle Hilfe suchen, wenn wir das Gefühl haben, nicht abschließen zu können. Im heutigen Blogbeitrag möchte ich über die Phasen der Trennung schreiben und was du tun kannst, um den Prozess der Trennung zu unterstützen. Wenn wir eine Trennung gut verarbeiten, können wir etwas Positives für unser weiteres Leben daraus ziehen.

Typischerweise vollzieht sich eine Trennung und die damit verbundenen Gefühle in vier Phasen:

  1. Phase- Nicht-Wahrhaben-Wollen: Die Gefühle, die durch die Trennung ausgelöst werden, sind so überwältigend, dass wir die Realität verdrängen. In dieser Phase versuchen einige, ihre(n) Ex wieder zurückzubekommen (was manchmal auch gelingt).
  2. Phase- Trauerphase: Wenn wir schließlich erkennen, dass es kein Zurück mehr gibt, ergreift uns tiefe Trauer. Diese Phase ist besonders daher so herausfordernd, weil sich hier Verlassenheitsgefühle aus früheren Lebensabschnitten mithineinmischen können. Wenn du das Gefühl hast, in einer „nicht enden wollenden Trauer“ zu versinken, ist eine professionelle Begleitung anzuraten.
  3. Phase- Wutphase: Diese Phase ist sehr wichtig, da sie dir hilft, wieder zu dir selbst zu finden und du darin die Kraft spüren kannst, deinen Lebensweg ohne deinen ehemaligen Partner weiterzugehen. Während wir in der Trauerphase den Partner oft in einem idealisierten Licht sehen, erlaubt uns die Wutphase zu sehen, dass auch der Andere seinen Teil zum Scheitern der Beziehung beigetragen hat. In dieser Phase ist es wichtig, dir deine Wut zu erlauben. Besonders Frauen tendieren oft dazu, dieses kraftvolle Gefühl zu unterdrücken. Schreib dir deine Wut von der Seele, male sie oder lass sie an einem Kissen aus. Deiner Kreativität sind keine Grenzen gesetzt!
  4. Phase- Akzeptanzphase: Dies ist der Abschluss der vorhergehenden Phasen und führt zu einer inneren Heilung: Jetzt kannst du sehen, in welchen Punkten die Verantwortung für die Trennung bei dir lag und in welchen bei deinem/ deiner Ex. Bis du zu dieser Phase kommst, können sich auch Wut- und Trauerphase öfter abwechseln. Solltest du das Gefühl haben, du kommst nicht aus Trauer, Wut oder Vorwürfen heraus, probiere folgende Übung aus:

Schreibe einen Brief an deine(n) Ex (den du nicht abschicken wirst). Sei ehrlich und offen, halte auch deine Vorwürfe nicht zurück. Nun versetze dich in die Rolle deines/ deiner Ex und antworte auf den Brief. Schreibe solange hin und her, bis du das Gefühl hast, dass in dir  etwas zur Ruhe gekommen ist.

Warum ist es so wichtig, sich für den Trennungsprozess Zeit zu lassen? Gefühle zu durchleben braucht Zeit. Das ist eine Tatsache, die in unserer schnelllebigen Gesellschaft leider wenig Raum bekommt. Daher ist es umso wichtiger, dass du dir diesen Raum nimmst. Wenn man oder frau sich nach einer Trennung sehr bald wieder in eine Beziehung begibt, ist die Gefahr groß, alte Muster aus der alten Beziehung weiterzuleben. Nimm dir daher die Zeit und auch wenn du gleich wieder in einer neuen Beziehung bist: Nimm dir Zeit für alle Gefühle, die in Bezug auf deine alte Beziehung hochkommen. Im Idealfall gehst du wieder in eine neue Beziehung, wenn du aus ganzem Herzen Ja zu einer neuen Beziehung sagen kannst. Dann bist du auch bereit, dich allen Herausforderungen in dieser Beziehung zu stellen. Literatur zum Thema „Lebendige Beziehungen“ findest du in meiner Literaturliste.

 

[Bildnachweis: Bigstock/ AntonioGuillem]