Wenn du die Welt verändern willst, sei du selbst!

Wenn du die Welt verändern willst, sei du selbst!

Die Welt ist heute mehr verbunden denn je. Über die Medien erhalten wir täglich Schreckensmeldungen und die Nachricht, dass es mit unserer Welt nicht gut aussieht. Viele Menschen fühlen sich hilflos angesichts des scheinbar unbewältigbaren Leids. Obwohl wir in einer der wohlhabendsten Gesellschaften der Welt leben, erlauben wir uns oft nicht, unseren Reichtum zu genießen.

Ich habe vor Jahren aufgehört, Nachrichten zu konsumieren. Leider sind unsere Medien voll von Mitteilungen über Tod und Unglück. Den schönen Seiten dieser Welt wird kein Platz eingeräumt. Erfreulicherweise gibt es immer mehr Menschen, die das auch schade finden und tolle Initiativen ins Leben gerufen haben. Eine davon ist zum Beispiel die Nachrichtenseite Nur-positive-Nachrichten, auf welcher man ausschließlich erfreuliche Dinge lesen kann.

Mittlerweile bestätigt auch die Wissenschaft, dass positive Gedanken unsere Gesundheit fördern und sogar Krankheiten verhindern können. Während man viele Jahrzehnte in Anlehnung an Darwin davon ausging, dass Krankheiten vererbt werden und wir somit kaum Einfluss auf unser Erkrankungsrisiko nehmen können, kommt die Wissenschaft der Epigenetik zu ganz anderen Schlüssen: Der amerikanische Zellforscher Bruce Lipton geht aufgrund seiner Forschungsergebnisse davon aus, dass nur 2% der Krankheiten genetisch bedingt sind. Man hat herausgefunden, dass Gene in ständigem Austausch mit der Umwelt stehen und dadurch auch ständig beeinflusst werden. Somit haben auch unsere Gedankenmuster einen großen Einfluss auf unsere Zellen.

Um unsere Welt zu verändern, können wir uns also bewusst mehr mit den positiven Seiten des Lebens befassen. Wenn wir uns mehr mit positiven Dingen beschäftigen, wirkt sich das wiederum auf unsere Umwelt aus. Was können wir noch tun? Wenn wir vom Leid überwältigt sind und aus Hilflosigkeit oder Schuldbewusstsein etwas tun wollen oder mitleiden, zehrt uns das über kurz oder lang aus. Wir können der Welt nur etwas Gutes tun, wenn wir zuerst zu uns selbst gefunden haben und aus unserer Mitte heraus handeln. Ich bin froh, dass ich immer mehr den Weg zu mir gefunden habe und nun andere Menschen auf diesem Weg begleiten darf.

 

[Bildnachweis: Bigstock/ PHOTOCREO Michal Bednarek]